Imposant überragen die Bruchhauser Steine das umliegende Sauerland

4 Steine erheben sich über das Tal!

Vier riesige Vulkanfelsen ragen weithin sichtbar aus der schwingenden Landschaft des Sauerlandes hervor. Die Felsformation im Rothaargebirge erhebt sich vor dem kleinen Fachwerkdorf Bruchhausen. Der Bornstein ist mit 92 m Felshöhe der höchste der vier Felsen. Ihm folgt der Ravenstein mit einer Felshöhe von 72 m. Der durch Quarzeinlagerungen glänzende Goldstein erhebt sich auf 60 m und der in der Formation am höchsten gelegene Feldstein kommt auf eine Höhe von 45 m.

Der Feldstein ist als einziger der 4 Felsen für die Öffentlichkeit zugänglich. Sein Gipfel befindet sich auf rund 756 m Höhe. Der Aufstieg ist durch eine in den Stein gearbeitet Treppe und Absicherung gut zugänglich – festes Schuhwerk und Trittsicherheit sind allerdings bei der Felsbesteigung durchaus erforderlich.

Informationscenter mit archäologischer Ausstellung

Das Informationscenter direkt am Besucherparkplatz ist der Eingangsbereich zu den Bruchhauser Steinen. Hier erhalten Sie Ihre Eintrittskarten für Ihren Besuch im Stiftungsgebiet. Mit Ihrem Besuch tragen Sie zur Erhaltung, Pflege und zum Schutz des Nationalen Naturmonumentes bei.
In der Ausstellung wid anschaulich das Einmalige des Stiftungsgebietes vorgestellt: die 380 Mio Jahre alte Erdgeschichte, die eiszeitliche Pflanzenwelt, die geheimnisvollen Wallanlagen als Fliehburg und/oder Kultstätte, sowie auch der Brutplatz von Wanderfalke und Uhu. Spannende archäologische Funde zeugen von längst vergangenen Zeiten und die geheimnisvollen Wallanlagen werden verdeutlicht. Oder tauchen Sie ein in die Gedankenwelt der westfälischen Dichterin Annette von Droste-Hülshoff, die die Steine 1824 besuchte.

Im Vorraum der Ausstellung finden Sie ein kleines gastronomisches Angebot und einen Souvenirshop.

Ein Freisitz lädt im Sommer zum Verweilen ein, während sich die Kinder auf dem Waldspielplatz direkt neben dem Besucherzentrum austoben.

Rundwege mit Themenpfaden

Vom Infocenter aus geht es auf zu den Steinen. Alle vier Felsen sind mit einem Rundweg verbunden, die ab dem Infocenter übersichtlich beschriftet sind. Für den Rundweg sollte man ca. 1,5 Std. berücksichtigen. Zunächst erreichen Sie den mächtigen Bornstein, dann geht es am Goldstein vorbei bis hinauf zum Feldstein. Diesen höchstgelegenen Felsen können Sie über eine naturbelassene Stiege bis zum Gipfelkreuz erklettern. Sie werden mit einer grandiosen Aussicht belohnt. Am Ravenstein vorbei geht es wieder hinab ins Tal.

Verschiedene Themenpfade führen durch das Gebiet, so stellt der Waldpfad die hiesigen Bäume vor, der Geologische Pfad zeigt die Entstehungsgeschichte der Bruchhauser Steine. Auf dem Archäologischen Pfad erfährt man eindrucksvoll die Anlage der vorgeschichtlichen Wallburg. Der Grabungsschnitt am Wallsystem ist besonders beschildert. Um Ihnen die vorgeschichtliche Besiedlung näherzubringen, wurden einzelne 3D-Dioramen erstellt. Lehrtafeln vermitteln Wissen, Beobachtungspunkte und Bänke laden zur Rast ein. Weitere Themenpfade zu Waldnutzung und Geologie runden das Angebot ab.

Wer noch mehr erfahren möchte, dem empfehlen wir unsere Führungen zu verschiedenen Themen.

Und nach der Wanderung?

Nach der anstrengenden Kletterpartie tut eine Rast richtig gut. Im Gutscafé am Rosengarten, direkt am Fuße des Istenberges können Sie selbstgebackene Kuchen und kleine, saisonale Gerichte genießen. Im Rose-Cottage finden Sie rosige Accessoires und regionale Souvenirs.

Direkt nebenan im ehemaligen Apfelhof von Schloss Bruchhausen finden Sie den Rosengarten. Liebevolle Arrangements von Rosen, Stauden und Klematis lassen Sie eintauchen in eine zauberhafte Gartenwelt. Eine angeschlossene kleine Gärtnerei ermöglicht es Ihnen, Ihre Lieblingspflanze mit nach Hause zu nehmen.

Das Museum am Gutshof zeigt historische Kuschen- & Schlittensammlungen, ebenso wie die komplette, alte Schuhmacherei des letzten Bruchhauser Dorfschusteres, die im Originalzustand zu sehen ist.

Wer noch etwas mehr Zeit in unserem romantischen Fachwerkdorf Bruchhausen verbinden möchte, für den bietet die Alte Meierei einfache Übernachtungen mit liebevoll angerichtetem Frühstück, auch für Gruppen bis zu 11 Personen ist diese Unterkunft ideal.

Denn der Ort Bruchhausen bei Olsberg hat noch viel mehr zu bieten. Die Fischerhütte am See in den Rehwiesen ist Ziel für Angler und eine beliebte Hütte zum Feiern (bis 50 Pers.) – sie bietet einen spektakulären Blick auf die Bruchhauser Steine.

Eine Perspektive der besonderen Art bietet sich auch Drachenflug- und Gleitschirmpiloten, für die der Anblick ein unvergessliches Erlebnis darstellt.